Erich Buchwald-Zinnwald

lebte nicht nur in Dresden, Zinnwald und Krefeld, sondern nach der Zerstörung Dresdens auch zeitweise in Schellerhau im Haus Sonneneck, der Pension der Schwestern Käthe und Gerti Weigang.

Schellerhau-Haus Sonneneck
Klickinfo

Da Erich Buchwald-Zinnwald für seine Holzschnitte keine Farbwalze oder Druckerpresse verwendete, ist jeder Holzschnitt ein Unikat.

Waldweg in Schnee und Nebel

Waldweg in Schnee und Nebel

Waldlauf im Erzgebirge mit Blick auf Zinnwald

Waldlauf im Erzgebirge mit Blick auf Zinnwald

Blick vom Erzgebirgskamm auf den Milleschauer

Blick vom Erzgebirgskamm auf den Milleschauer

Strasse von Zinnwald nach Geising im Herbst

Strasse von Zinnwald nach Geising im Herbst

Kirche und Pfarrhaus zu Schellerhau am Heiligen Abend

Kirche und Pfarrhaus zu Schellerhau am Heiligen Abend

Blick vom Erzgebirgskamm auf den Milleschauer

Blick vom Erzgebirgskamm auf den Milleschauer

Straße von Zinnwald nach Geising

Straße von Zinnwald nach Geising

Reserviert
Vor Weihnachten in Zinnwald

Vor Weihnachten in Zinnwald

Reserviert

Vita

Erich Buchwald-Zinnwald Haus Sonnen-Eck
Künstler- informationen? Bitte klicken!
  • 1884 in Dresden geboren
  • besuch der Dresdner Mal und Zeichenschule bei Herrn Professor Hofrat Weiland Simonson-Castelli
  • 1903 bis 1912 Studium an Dresdner Kunstakademie
  • Studium bei Richard Müller, Carl Bantzer
  • Meisterschüler bei Gotthard Kühl
  • 1972 starb Erich Buchwald-Zinnwald in Krefeld
Ausstellungen / Preise - Bitte klicken!
  • 1912 beendete er sein Studium an der Dresdner Kunstakademie mit der großen goldenen Madaille
  • 1916 Ausstellung der Künstlervereinigung Dresden
  • 1953 Teilnahme an der 3. Kunstausstellung der DDR
Zinnwalder Haus in blühenden Wiesen

Zinnwalder Haus in blühenden Wiesen

Reserviert

Miniaturen

Dabei handelt es sich um sehr seltene Originalholzschnitte in einer Größe von 10 x 10 cm oder kleiner. Jedes Bild ist ein Unikat, da es nicht mit Farbwalze oder Durckerpresse, sondern mit der Hand geprägt wurde. Die mehr oder weniger stark vorhandenen Gebrauchsspuren sind ein Zeugnis für die Beliebtheit des Künstlers, zumal die Arbeiten um die 100 Jahre alt sind.

Der Wald steht schwarz und schweiget

Der Wald steht schwarz und schweiget

Das Ewige ist Stille, laut die Vergänglichkeit

Das Ewige ist Stille, laut die Vergänglichkeit

o.T. (Blumen in Vase)

o.T. (Blumen in Vase)

Sommertag in Rehefeld

Sommertag in Rehefeld

Sonniger Herbsttag auf dem Kamme

Sonniger Herbsttag auf dem Kamme

Auf dem Kamme des Erzgebirges

Auf dem Kamme des Erzgebirges

Pfingstgruß

Pfingstgruß